Vermeiden von Versand- und Installationsfehlern mit dem EFI Matan-ID-Rückseitendruck



Wie häufig kommt es vor, dass der für die Installation von Werbemitteln zuständige Mitarbeiter Sie vom Kundenstandort aus anruft und darüber informiert, dass für diesen Standort nicht die richtigen Werbemittel vorhanden sind, nur weil diese nicht ordnungsgemäß etikettiert wurden?  Wie viel Zeit und Geld hätten Sie bei jedem Auftrag sparen können, wäre jeder Auftrag automatisch während des Druckvorgangs etikettiert worden und wären solche Fehler daraufhin vermieden worden?

EFI™ Matan bietet nun eine herausragende Lösung.


Matan-ID-Rückseitendruck

VORHER

Aufträge werden manuell etikettiert

                                   Matan-ID-Rückseitendruck

NACHER

während des Druckvorgangs
werden Etiketten automatisch inline gedruckt.


Nehmen Sie beispielsweise an, Sie hätten gerade eine dringende Bestellung für den Druck eines großen Auftrags für eine bekannte Einzelhandelskette erhalten. Dieser Auftrag umfasst verschiedene Werbemittel von unterschiedlicher Größe für 20 Filialen der Einzelhandelskette. Nach dem Drucken und Schneiden müssen die Werbemittel an die verschiedenen Filialen geliefert werden, in denen dann jedes dieser Werbemittel an der richtigen Stelle montiert werden muss.

In der Regel wird ein Etikett für jede Kopie auf den Randbereich gedruckt, für die Kennzeichnung des Auftrags und Kunden sowie von Versandadresse und Installationsort. Für größere Werbemittel wird auch eine Kachelnummer gedruckt, damit die Mitarbeiter bei der Montage wissen, wie das Werbemittel am Zielort zusammenzusetzen ist. Wenn der gedruckte Auftrag dann jedoch an den Endverarbeitungsprozess übergeben wird, wird das Etikett in der Regel abgeschnitten und die Informationen müssen manuell auf der Rückseite des Werbemittels wieder angebracht werden, damit während der nächsten Schritte ein Wiedererkennen möglich ist. Diese manuelle Interaktion ist nicht nur zeitintensiv, sondern bindet auch Ressourcen, während sie gleichzeitig fehleranfällig und insgesamt ineffizient ist. Allzu oft entdecken die Mitarbeiter erst während der Montage am Ziel, dass sie für diesen Standort nicht die richtigen Werbemittel oder Kacheln dabeihaben – die Ursache hierfür sind Fehler in der Etikettierung. So entstehen nicht nur Zeitverluste und die Notwendigkeit, Aufträge neu zu drucken, im schlimmsten Fall gehen Aufträge auf diese Weise verloren.

Wir bei EFI Matan haben bei der Einführung unseres verkaufsstärksten Inline-Endverarbeitungssystems realisiert, dass eine Lösung erforderlich ist, die es erlaubt, den Drucker unbeaufsichtigt Aufträge drucken und schneiden zu lassen, ohne dass ein Mitarbeiter gleichzeitig die Ausgabe manuell etikettiert und dabei sicherstellt, dass die Ausgabe weiterhin identifizierbar bleibt, um Fehler bei Verpackung, Versand und Montage zu verhindern.

Das Ergebnis unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist der ID-Rückseitendruck. Diese nützliche Funktion besteht aus einem unauffälligen Druckgerät, das alle relevanten Datei- und Auftragsinformationen auf die Rückseite des Substrats druckt – und das, während gleichzeitig das eigentliche Bild auf die Vorderseite gedruckt wird, damit der Auftrag auch nach dem Beschneiden der Ränder und dem Schnitt des Bildes durch das EFI Matan-Inline-Endverarbeitungssystem weiterhin identifiziert werden kann.


Matan-ID-Rückseitendruck

Gerät für den ID-Rückseitendruck



Von nun an ist jeder Auftrag eindeutig auf der Rückseite durch Informationen wie der Datei-ID, Datum und Uhrzeit des Drucks, dem Druckmodus, dem Namen des Kunden sowie Versand- und Kachelinformationen gekennzeichnet. Die Suche nach verschwundenen Aufträgen sowie die Mühe, zusammengehörige Stücke wie ein Puzzle zusammenzufügen, gehören der Vergangenheit an.