EFI Cretaplotter

Der zuverlässigste Tintenstrahlplotter für Keramik

Der EFI™ Cretaplotter ist ein Injektionsdrucker, der für die Musterfertigung, für die Designentwicklung sowie für Sonderanfertigungen geeignet ist. Bildergalerie anzeigen


Mechanismus und Tintensystem


  • Das System ist dank seiner robusten Bauweise vibrationsgeschützt.
  • Hochpräzise Linearachsen sorgen für qualitativ hochwertige Drucke. Für die Bewegung der Druckköpfe auf den X/Y/Z-Achsen gilt eine maximale Fehlertoleranz von +/- 0,02 mm, wodurch weiße Zwischenräume ebenso wie Überlappungen zwischen Durchläufen verhindert werden.
  • Alle Komponenten – das Tintensystem ebenso wie die Druckköpfe – sind leicht zugänglich.
  • Das Tintensystem ist äußerst zuverlässig und kommt mit einem minimal erforderlichen Tintenvolumen von nur 300 ml aus. Das Tintenvolumen im System kann optional durch externe Behälter (auf bis zu 8 Liter) erhöht werden. Dies ist bei Anwendungen mit hohem Tintenverbrauch und in Umgebungen nützlich, in denen die Tinten nur selten gewechselt werden müssen.
  • Tintenwechsel sind einfach und unkompliziert.

Software


  • Die Software ist einfach und intuitiv gestaltet; das Wechseln zu einem anderen Modell ist denkbar einfach.
  • Die Parameter des jeweils verarbeiteten Modells können bearbeitet werden, ohne dass der Druckvorgang gestoppt werden muss; es ist nicht notwendig, den gesamten Start-Stopp-Prozess zu durchlaufen, um das Drucken unter Verwendung der Änderungen zu starten.
  • Im Modus „Manuell“ sind Bewegungen in bestimmten Bereichen möglich, um Reinigungsvorgänge und Wartungsaufgaben durchzuführen oder Unterstützung im Drucksystem zu leisten.

Drucken von Sonderanfertigungen


  • Der Plotter bietet ein Transportband, sodass die Investitionen für das Drucken von Sonderanfertigungen auf ein Minimum reduziert werden.
  • Der Plotter weist dieselben Leistungsmerkmale wie Cretaprinter und Cretacompact auf.
  • Der Cretaplotter ist der einzige Tintenstrahlplotter, der zwei Drucksysteme unterstützt: mit und ohne Transportband.

Mehrere Druckmodi


  • Mit Transportband: Das komplette Design kann in einem Durchlauf gedruckt werden – schneller als bei allen anderen auf dem Markt erhältlichen Plottern.
  • Mehrere Durchläufe: Die Anzahl der Durchläufe (ein, zwei oder vier) kann individuell festgelegt werden, um Streifen im Druckbild absolut auszuschließen und ein optimales Ergebnis sicherzustellen.
  • Simulation: Mit dem Druckmodus „Simulation“ kann geprüft werden, ob die Maschine richtig kalibriert ist, und der Verbrauch mit hoher Genauigkeit bestimmt werden.

Optionen für das Single-Pass-Drucken mit Transportband


  • Normal: Auf jedes Werkstück wird derselbe Teilabschnitt gedruckt; dabei kann es sich um das komplette Design oder einen Ausschnitt des Designs handeln.
  • Inkrementell: Die einzelnen Teilabschnitte eines Designs werden unter Berücksichtigung der Position des jeweils vorherigen Teilabschnitts inkrementell gedruckt.
  • Zufällig: Verschiedene Teilabschnitte eines Designs werden nach dem Zufallsprinzip gedruckt. Um Werkstücke mit sehr ähnlichem Aussehen zu vermeiden, können Mindestabstände zwischen den Teilabschnitten definiert werden.
  • Raster: Das Design wird mithilfe einer Matrix aus Zeilen und Spalten in Teilabschnitte unterteilt. Jedes Werkstück wird mit einem der durch die Matrix vorgegebenen Teilabschnitte bedruckt wird; das Design wird somit in der Art eines Mosaiks gedruckt.
  • Manuell: Die zu druckenden Teilabschnitte eines Designs werden manuell bestimmt. Dazu wird für das Design eine Folge von Koordinaten festgelegt, die den Ausgangspunkt jedes Teilabschnitts bestimmen. Maximal können 100 Koordinaten festgelegt werden.
  • Cretavision: Der Prozess der Relieferkennung funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie der Modus „Manuell“; allerdings bestimmt hier das Visionssystem abhängig vom erkannten Relief, welcher Teilabschnitt des Designs dem Werkstück zugeordnet ist und gedruckt wird.

Drucken in mehreren Durchläufen


Der EFI Cretaplotter unterstützt das Drucken in einem, zwei oder vier Durchläufen, wobei unabhängig von der Anzahl der Durchläufe dieselbe Menge an Tinten verwendet wird. Die Anzahl der Durchläufe hat somit keinen Einfluss auf die eingesetzte Tintenmenge und damit auch nicht auf die Druckintensität.

  • Ein Durchlauf: Jede Linie wird mit einer einzelnen Düse mit hoher Druckgeschwindigkeit gedruckt.
  • Zwei Durchläufe: Jede Linie kann mit zwei verschiedenen Düsen gedruckt werden; ist eine der Düsen verstopft, ist dies im Druckbild weniger wahrnehmbar, da eine Hälfte der Linie gedruckt wird (die Hälfte, die von der nicht verstopften Düse gedruckt wird).
  • Vier Durchläufe: Jede Linie kann mit vier verschiedenen Düsen gedruckt werden; ist eine Düse verstopft ist, werden drei Viertel der Linie gedruckt, wodurch praktisch keinerlei Streifenbildung erkennbar ist.

Deaktivieren von Düsen und streifenfreies Drucken


Der EFI Cretaplotter ermöglicht zur Erhöhung der Druckqualität das Deaktivieren von Düsen:

  • Mit einem einfachen Test kann ermittelt werden, welche Düsen deaktiviert werden können.
  • Wenn das Ergebnis des Tests vorliegt, können eine oder mehrere Düsen ausgewählt und deaktiviert werden; danach kann das Drucken in mehreren Durchläufen gestartet werden.
  • Die Software erkennt automatisch, ob eine Linie mit nur einer aktiven Düse gedruckt werden muss, da eine andere deaktiviert ist, und druckt die gesamte Linie mit der aktiven Düse.
  • Mit einigen einfachen Maßnahmen können streifenfreie Drucke und beeindruckende Ergebnisse sichergestellt werden.